Regelmäßige Verjährung

Die regelmäßige Verjährung beträgt 3 Jahre.

Beispiel für eine regelmäßige Verjährung



Die einfachste Variante eine gerichtliche Verjährung zu erzielen ist ein notarielles Schuldanerkenntnis.

Deckelung der Verjährung:



Seit 01.01.2002 sind die Regelungen über Unterbrechung und Hemmung gravierend neu geändert worden. Der Begriff der Unterbrechung ist durch den Begriff des Neubeginns ersetzt worden. Die Regelung hierzu finden sich im §212 BGB. Ein Neubeginn kommt nur noch bei Anerkenntnis und bei Vollstreckungsmaßnahmen in Betracht.

Der Regelfall ist die Hemmung. Die Hemmung ist in §209 BGB geregelt. Die Hemmung unterbricht die Verjährung nicht. Für die Zeit der Hemmung läuft die Verjährungsfrist lediglich nicht weiter. Nach Ende der Hemmung läuft die Verjährungsfrist weiter.